Viele Menschen bezeichnen sich heute als spirituell, aber nicht religiös im Sinne einer Zugehörigkeit zu einem bestimmten religiösen Bekenntnis. Was bedeutet dies für die pastorale und theologische Arbeit und das Selbstverständnis der Kirchen? In Theologie und Kirche gibt es bereits seit Jahrzehnten eine fruchtbare Auseinandersetzung mit religiöser und spiritueller Vielfalt. Zen-Meditation, Yoga und andere Methoden nicht-christlichen Ursprungs sind mit christlicher Spiritualität anregende Synthesen eingegangen, sowohl in Ordenskontexten als auch in der spirituellen Erwachsenenbildung. Die Tagung möchte den Dialog zwischen den freien spirituellen Suchbewegungen in unserer religiös-pluralen Welt und einer institutionell gebundenen Spiritualität fördern und danach fragen: Wie sieht die Spiritualität der Zukunft aus?

http://www.spiritualitaet-der-zukunft.de

OCCURSO wird als Kooperationspartner die Tagung „Spiritualität der Zukunft“ mit ausrichten. Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Rötting wird das Programm als Referent mit gestalten. Des Weiteren werden namhafte Referenten wie Prof. Dr. Detlef Pollackerwartet.

 
 
 
Facebook