Nachdem am Vormittag die Teilnehmer gestärkt durch eine Morgenmeditation in verschiedene Workshops starteten, stand am Mittag der Besuch des Freitagsgebets im Münchner Forum für Islam auf dem Tagesplan.

Den Teilnehmern war es möglich dem Freitagsgebet beizuwohnen und im Anschluss bei Bewirtung mit Tee und Gebäck Fragen zum Leben der Münchner Moslems zu stellen und mehr über geplanten Bau einer Münchner Moschee zu erfahren. Imam Benjamin Idriz stellte das Konzept an Hand eines Modells vor, das neben der Moschee auch eine interreligiösen Raum der Stille zur Meditation, eine Bibliothek und Seminarräume enthalten soll.

Am nächsten Tag stand interreligiöses Kochen auf dem Terminplan. Nach den vielen Informationen wurde nun zum Ausgleich der Bauch statt dem Kopf angesprochen. Unter Fachkundiger Anleitung und strikter Einweisung in die Küche der KHG, wurde ein 3-Gänge-Menü gezaubert. Während einige sich schon beim Kochen gut unterhielten, setzten andere ihren Schwerpunkt dann eher aufs interreligiöse Essen. Dabei kamen alle auf ihren Geschmack!

Die Workshops am Nachmittag fanden dann gut genährt statt. Nach dem der Geschmackssinn schon zufrieden gestellt wurde gab es am Abend noch etwas für die Ohren beim interreligiösen Konzert.

Der letzte Tag der Sommerakademie beinhaltete neben Schlussreflexionen auch die Möglichkeit Impulse für das eigene interreligiöse Projekt zu sammeln, welches im Rahmen des Dialog-Begleiter-Kurses durchgeführt werden soll. Am Praxisbuch interreligiöser Dialog wurden verschiedene Konzepte und Ideen vorgestellt, die stets auf Erweiterung hoffen!

 

 

 

 
 
 
Facebook